SPD Ötisheim

Raus zu den Menschen – Kandidierendenvorstellung für den Vorsitz der Südwest-SPD

Allgemein

Im innerparteilichen Wettbewerb um den Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg veranstalteten die SPD-Kreisverbände Pforzheim und Enzkreis am Donnerstag im Eutinger Bären eine Versammlung zur Vorstellung der Kandidierenden. Landesvorsitzende Leni Breymaier musste aufgrund eines dringenden Termins als Bundestagesabgeordnete in Berlin bleiben und wurde daher von der Pforzheimer SPD-Kreisvorsitzenden Annkathrin Wulff vorgestellt.

Lars Castellucci, seit 2013 Bundestagesabgeordneter im Wahlkreis Rhein-Neckar, stellte sich den Genossinnen und Genossen vor und erläuterte seine wichtigsten politischen Forderungen und Ziele. Beispielsweise kritisierte er scharf die teilweise ausufernde Bürokratie und forderte „verständliche Formulare, sonst müsste der Staat uns jemanden beiseitestellen, der uns beim Ausfüllen hilft“.

Er möchte auch eine Diskussion um ein Ehrenamtsjahr entfachen, in dem ArbeitnehmerInnen für ihr ehrenamtliches Engagement für ein halbes Jahr oder verteilt über mehrere Jahre ihre Arbeitszeit gegen Entschädigung reduzieren könnten. Das könne Musikvereinen, der Feuerwehr aber auch dem politischen Ehrenamt helfen.

Um kommunal auch Bildung und Sport zu fördern, möchte Castellucci sich für eine Sportstättenförderung einsetzen, „die auch im letzten Winkel des Landes ankommt“ und beispielsweise Lehrschwimmbecken finanzieren soll.

Diese politischen Forderungen treffen bei den Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten vor Ort auf Begeisterung: „Im Land haben wir uns die letzten zwei Jahre vor allem mit uns selbst als Partei beschäftigt“, so Paul Renner, SPD-Vorsitzender im Enzkreis. Jetzt müsse es inhaltlich vorangehen und dafür sei Castellucci der Richtige.

Dieser fährt fort mit weiteren, innerparteilichen Zielen. So müssten die Genossinnen und Genossen mehr zu den Menschen nach draußen und sich mit den Problemen und Wünschen der gesamten Breite der Gesellschaft auseinandersetzen. Die Landespolitik solle außerdem nicht am Tropf der Berliner Politik hängen, sondern selbst agieren und etwas bewegen.

Die Mitgliederbefragung über den zukünftigen Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg läuft noch bis 19. November. Beide Kandidierenden haben angekündigt, sich nach der Befragung zu richten und ggf. ihre Kandidatur zurückzuziehen. Die endgültige Entscheidung trifft dann der Landesparteitag am 24.11., für den am Donnerstag auch die Delegierten gewählt wurden. Der Pforzheimer Kreisverband wird von Annkathrin Wulff und Nico Waibel vertreten, der Enzkreis von Katja Mast MdB, Paul Renner, Evelyn Moor, Sigune Wieland, Adrian Pelz und Michael Hofsäß.

 

Foto v.l.: Paul Renner, Lars Castellucci MdB, Annkathrin Wulff

 

Homepage SPD Enzkreis

 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

spd.de