Header-Bild

SPD Ötisheim

GEMEINDERATSWAHL 2019


Treffen am 15.2. im Lamm

Kandidaten von links nach rechts: Marten Göhring, Kai Eckelt, Marliese Heugel, Günter Kolb, Marion Aichele, Heinz Kammer, Margrit Hammer, Andrea Maisel und Tatjana Mamat.

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Am 26. Mai 2019 finden wieder Gemeinderatswahlen in Ötisheim statt.

Wir haben uns in den vergangenen Jahren im Gemeinderat für Sie eingesetzt und wollen unsere Arbeit gerne fortsetzen.

Unsere Programmpunkte:

Bei einem ersten Treffen der Kandidatinnen und Kandidaten für die SPD-Liste wurde über aktuelle Themen und mögliche neue Vorhaben für unsere Gemeinde diskutiert. Folgende Punkte wurden unter anderem angesprochen:

 

- Zukunft der Wasserversorgung

- Hochwasserschutz

- Verbesserung der Einkaufssituation und ärztlichen Versorgung im Ort

- Förderung gemeinschaftliche Wohnformen (Junges Wohnen und Senioren)

- Verbesserung der Angebote für häusliche Pflege

- Stärkung des Nahverkehrs

- Bürgerbus-Initiative

- Natur- und Gewässerschutzmaßnahmen

- Zustand und Ausbau von Fuß- und Radwegen

 

Gemeinderätin Andrea Maisel betonte darüber hinaus die erfolgreichen

Projekte der Gemeinderatsarbeit der vergangenen vier Jahre und nannte dabei unter anderem folgende Aktionen:

 

- Neubau der Sporthalle

- Beginn des Ausbaus zur Breitbandversorgung/Glasfaseranbindung

- Erschließung neuer Baugebiete (innerorts)

- Stärkung der Angebote und Einrichtungen in Kindergärten und Schule

- Unterstützung Jugendhaus und Vereine

- Neuer Bolzplatz bei der Erlentalhalle (Initiative: A. Maisel)

- Gärtnergepflegtes Grablegungsfeld Friedhof (Initiative: A. Maisel)

- Unterstützung der Integration von Geflüchteten in Ötisheim

 

Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für den Gemeinderat

Am Freitag vergangener Woche wählte eine Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Ötisheim die Kandidaten für die anstehende Gemeinderatswahl. 14 Kandidatinnen und Kandidaten werden sich zur Wahl stellen, darunter auch wieder die amtierenden Gemeinderäte Günter Kolb, Andrea Maisel und Marliese Heugel.

Andrea Maisel, Ortsvereinsvorstitzende der SPD Ötisheim, zeigte sich erfreut über die repräsentative Auswahl an Bürgerinnen und Bürgern, die auf der SPD-Liste kandidieren werden: „Eine gute Mischung von jüngeren und erfahreneren Kandidaten, Frauen und Männern sowie unterschiedlichen Berufsgruppen !“

Die Reihenfolge der  Kandidatinnen und Kandidaten lautet wie folgt:

1. Günter Kolb, Rentner, 65 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, 2 Enkelkinder, seit über 50 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, seit 2004 Gemeinderat

 

"Ich möchte mich gerne weiter im Gemeinderat für die Interessen der Ötisheimer Bürgerinnen und Bürger einsetzen. Leben und arbeiten in unserer schönen Gemeinde soll weiterhin gesichert werden."

 

2. Andrea Maisel, Realschulkonrektorin, 56 Jahre, verheiratet, 1 erwachsener Sohn, Gemeinderätin und 2. stellvertretende Bürgermeisterin seit 2014,
aktiv in der SPD, im Leitungsteam des Freundeskreises International, im Förderverein der Mörike-Realschule, bei den Naturfreunden, im TSV und in der GEW.

 

 "Als Gemeinderätin möchte ich mich gerne weiter für eine moderne, soziale, am Allgemeinwohl orientierte Politik in meiner Heimatgemeinde einsetzen. Für mich gilt: Bewährtes erhalten und auch neue Wege gehen! Zukunftsinvestitionen wie der Breitbandausbau,  neue Wohnbauprojekte und eine Bürgerbusinitiative sind mir wichtig." 

  

3. Benjamin Kolb, Energieelektroniker, 33 Jahre, verheiratet, 2 Kinder,

stellvertretender Kommandant der Feuerwehr Ötisheim und Mitglied der DLRG

 

 "Ich möchte gerne im Gemeinderat an der positiven Weiterentwicklung unserer Gemeinde mitwirken und die Interessen der Bürgerinnen und Bürger vertreten." 

 

4. Marliese Heugel, Rentnerin, 68 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Kinder, 2 Enkelkinder, Mitglied DLRG und Naturfreunde, Mitarbeit im TSV, seit 1999 Gemeinderätin   

 

 "Ich kandidiere wieder für den Gemeinderat, weil mir das Wohl der Bürgerschaft am Herzen liegt. Der Erhalt und die Förderung der bestehenden Einrichtungen wie Kindergärten, Schule, Freibad und Sportanlagen sind mir besonders wichtig."   

 

5. Kai Uwe Eckelt, Physiotherapeut, 51 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Söhne, Mitglied der SPD und der Rheumaliga (Übungsleiter)

"Bei der Arbeit als Physiotherapeut in einer geriatrischen Klinik habe ich viel mit älteren Menschen und ihren Bedürfnissen zu tun. Bei den Themen gut erreichbare Einkaufsmöglichkeiten und Mobilität sehe ich Handlungsbedarf in unserer Gemeinde. Die Themen Jugendarbeit und Freizeitgestaltung im Ort sind mir ebenfalls sehr wichtig."   

 

6. Marion Aichele, Pflegemanagerin und Freiwilligenkoordinatorin, 51 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, 1 Enkelkind, Sängerin im Vokalensemble „Georgsgeyer“ Mühlacker, Mitglied SPD, verdi, miteinanderleben, ADFC und Greenpeace

"Ich möchte mich im Gemeinderat besonders für den Ausbau der Unterstützungsstrukturen für Senioren und Menschen mit Handicap einsetzen. Soziale, gemeinschaftliche Wohnquartiere sowie barrierefreies Wohnen, selbstbestimmt und mit individuell angepasster Unterstützung, sind mein Anliegen. Zudem der Erhalt der Vielfalt in unserer Natur und der Gewässerschutz."     

 

7. Duro Ivanovic, Außenhandelskaufmann, 44 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, aktives Mitglied der katholischen Kirche, ökonomische Förderarbeit

"Ich möchte gerne meine persönlichen Stärken und Erfahrungen aktiv im Gemeinderat einbringen. Die Förderung der Jugendarbeit, des Zusammenlebens von Jung und Alt und die Integration neuer Mitbürger liegen mir besonders am Herzen."

 

8. Tatjana Mamat, Auszubildende (Werkstoffprüferin), 21 Jahre,

Aktives Mitglied der Naturfreunde

"Als Vertreterin der jungen Generation und politisch interessierte Bürgerin möchte ich mich im Gemeinderat vor allem für die Interessen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Ötisheim einsetzen."

 

9. Yannick Gulden, Mechatroniker, 23 Jahre, Mitglied DLRG

"Ich interessiere mich sehr für Politik und möchte mich in Ötisheim für die Themen Internetausbau, Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs und mehr Angebote für junge Menschen und Senioren einsetzen. Auch kleinere Verbesserungen wie Bänke an Spazierwegen oder die Einrichtung und Pflege öffentlicher Grillplätze sollten möglich sein."

 

10. Margrit Hammer, Physiotherapeutin, 51 Jahre, verheiratet, drei Kinder

Mitglied der Neuapostolischen Kirche, im Kirchenchor, bei der Waldenservereinigung und beim Naturheilverein Pforzheim

 

"Ich möchte mich für den Ausbau des kulturellen Angebots, eine bessere ärztliche Versorgung, die Sicherstellung der Wasserversorgung durch eigene Brunnen und den Naturschutz einsetzen. Besonders wichtig ist mir auch die Integration neuer Mitbürgerinnen und Mitbürger."

 

11. Marten Göhring, Metallograph, 30 Jahre, Mitglied der Naturfreunde und Bandmitglied "Isle of Rock"

"Soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit sind mir besonders wichtig. Ich möchte im Gemeinderat daran mitwirken, dass Entscheidungen so getroffen werden, dass sie auch in Zukunft tragfähig bleiben."

 

12. Miriam Bühler, Restaurantfachfrau, 38 Jahre, zwei Kinder, erste Feuerwehrfrau in Ötisheim

"Für den Gemeinderat kandidiere ich, weil ich aktiv daran mitarbeiten möchte, dass Ötisheim so lebens- und liebenswert bleibt wie es ist. Mir sind gute Perspektiven für Familien in Ötisheim genauso wichtig wie für die ältere Generation."

 

13. Sascha Herbst, Dipl. Wirtschaftsingenieur, 39 Jahre, verheiratet, zwei Kinder, Mitglied der SPD und im BME (Bundesverband für Materialwirtschaft und Einkauf)

"Ich möchte Ötisheim für Jung und Alt lebenswerter machen. Die Infrastruktur, unter anderem die örtliche Einkaufssituation und ärztliche Versorgung,  muss weiter ausgebaut werden. Dazu gehört auch die Erweiterung des Angebots der Kinderbetreuungseinrichtungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf." 

 

14. Heinz Kammer, Dipl. Wirtschaftsingenieur i.R., 69 Jahre, verheiratet, eine erwachsene Tochter, aktiv in der SPD

"Mein besonderes Interesse gilt der Verbesserung der Infrastruktur, insbesondere des ÖPNV und der Digitalisierung sowie der Unterstützung der Gewerbebetriebe und der Ansiedelung neuer Unternehmen."