SPD Ötisheim

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage

 

 

 

 

 

 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

 

Wir freuen uns, wenn Sie Gelegenheit finden, unser Informationsangebot für Ihre politische Meinungsbildung zu nutzen.

 

Herzlichen Dank. Ihre SPD Ötisheim - Offen. Sozial. Engagiert.

 

 
 

18.11.2016 in Allgemein von SPD Enzkreis

Gegen Populisten muss man eintreten!

 

Schon über 1000 Menschen haben in den letzten zwei Wochen klargemacht, dass sie dem Erstarken des Rechtspopulismus nicht länger tatenlos zusehen wollen - und sind in die SPD eingetreten. Wir sagen: Herzlich willkommen! Und: Erzählt uns eure Geschichte! Warum seid ihr eingetreten, was hat euch bewogen?
Jetzt eintreten

 

31.10.2016 in Veranstaltungen von SPD Enzkreis

Reform Café: Neue Wege der Mitgliederbeteiligung der SPD im Enzkreis

 

Am vergangenen Donnerstag hat in der historischen Weinbrennerei in Bilfingen das erste „Reform Café“ in der Geschichte der SPD im Enzkreis stattgefunden. Unter dem Motto „Gemeinsam verändern - sozialdemokratische Impulse für morgen“ wurden die Themen „Soziale Gerechtigkeit“, „Für was steht die SPD?“ und „Wie erreichen wir die Menschen vor Ort auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2017?“ in Kleingruppen bearbeitet und diskutiert. „Aus den Ergebnissen entstehen erst Leitsätze und schließlich wird das die Basis unserer konkreten politischen Arbeit. Wir möchten möglichst viele Mitglieder an der Ausrichtung des Kreisverbandes teilhaben lassen und so unsere Impulse an die Landes- und Bundes-SPD senden“, erklärt der stellvertretende Kreisvorsitzende Paul Renner, der für die Konzeption und Organisation dieser innovativen und partizipatorischen Methode verantwortlich war.

Die Idee des Reform Cafés sei es, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll es um Gespräche über Fragestellungen gehen, die für die Teilnehmenden im Alltag von Bedeutung und Interesse sind, so Paul Renner. Um den Diskurs zu vertiefen, wechselten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mehrmals die Tische. Dabei wurden zahlreiche Ideen, Visionen und Wünsche der Genossinnen und Genossen erarbeitet.

Neben zahlreichen Mitgliedern des Kreisverbandes nahm auch Katja Mast, SPD- Bundestagsabgeordnete für die Menschen in Pforzheim und dem Enzkreis, an der Veranstaltung teil und führte mit einem kurzen Impuls in den Abend ein. „So ist die soziale Gerechtigkeit immer noch der Markenkern sozialdemokratischer Politik. Meiner Ansicht nach stützt sich die soziale Gerechtigkeit auf vier Dimensionen: Teilhabegerechtigkeit, Chancengleichheit, Verteilungsgerechtigkeit und Generationengerechtigkeit“, betonte Katja Mast.

Einige der Genossinnen und Genossen teilten im Laufe der Diskussionen in den Kleingruppen die Ansichten von Mast. Es wurden aber auch Bedenken geäußert, dass der Begriff „nicht ausreichend genug definiert ist, viele Menschen können sich darunter nichts vorstellen“ oder auch, dass der Begriff mit Themen bzw. an die aktuelle Politik wie „Steuergerechtigkeit, sozialem Wohnungsbau, gerechten Ausbildungsvergütungen, Grundversorgung im Alter oder mit Rentengerechtigkeit“ unterfüttert und angeknüpft werden müsse.

Auf die Frage, für was die SPD steht wurden Dinge wie „Frieden, Solidarität, Gerechtigkeit“ genannt. Die SPD sollte aber vor allem „eine klarerer Linie und ein klareres Profil aufweisen, Politik von unten machen und mehr Zukunft wagen“.

Auf die dritte Frage, dem Erreichen der Menschen vor Ort, wurden viele Ideen gesammelt. So zum Beispiel ein „Mehr an direktem Dialog, Stammtische zu bestimmten Themen veranstalten, die Menschen in ihrem Lebensumfeld abholen, soziale Medien mehr nutzen und mehr politische Bildungsarbeit vor Ort betreiben“.

Am Ende der Veranstaltung zeigten sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer äußerst zufrieden und möchten solche Formate in den Parteialltag etablieren. Für nächstes Jahr ist bereits ein weiteres Reform Café geplant.

 

23.10.2016 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Enzkreis

Das stört uns Jusos

 
Jusos in der Diskussion

Jugendorganisationen von Parteien beteiligen sich oft an Wahlkämpfen, sie werben um Mitglieder und für ihre Ideen.  Aber was sind das für Ideen?

Diese Frage haben sich die Jusos Pforzheim und Enzkreis in ihrer Sitzung am vergangenen Freitag gestellt. Dafür haben sie ein neues Konzept eingeführt: Die Themen, die unsere Gesellschaft bewegen und für uns alle in den nächsten Jahren und Jahrzehnten wichtig sind, werden kompakt nacheinander diskutiert.

Dadurch entsteht ein sehr interessantes Bild: Wo sind sich die Mitglieder in der Region einig, wo muss noch weiter diskutiert werden? Welche Fragen müssen noch geklärt werden? Ganz klar sind für die Jusos Punkte wie gute Bildung, damit sich Menschen überhaupt beteiligen können in Beruf, Gesellschaft und Politik. Und dann ist da noch der große, inzwischen etwas unübersichtliche Begriff der sozialen Gerechtigkeit.

Aber gerade bei jungen Menschen ist das eigentlich keine hohle Formulierung. Michael Hofsäß, Kreisvorsitzender der Jusos Enzkreis, erklärt: „Uns stört das ungerechte Steuersystem, das Arbeitnehmer benachteiligt. Dass junge Paare und Familien heute Probleme haben, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Und weil es der jungen Generation nicht reicht, ins Fitnessstudio zu gehen, sondern wir alle uns selbst und unsere Lieben gesund sehen wollen, brauchen wir endlich eine Reform unseres Gesundheitssystems.“

Die Jusos kamen bei all diesen Themen und Fragen zu einem Schluss: „Für uns heißt Politik, eben nicht nur auf Wirtschaft, Banken und Unternehmensspitzen zu achten, sondern auf die Bedürfnisse von uns allen einzugehen“, so Juso-Pressesprecher Paul Renner.

In den nächsten Wochen werden weitere Themen hinzu kommen. Annkathrin Wulff erläutert die Planungen der Jusos: „Am Ende werden wir Konzepte für diese Herausforderungen entwickeln. Und über die wollen wir mit anderen jungen Leuten sprechen.“ Dafür wollen die Jusos Pforzheim und Enzkreis regional noch aktiver arbeiten. Weil es eben nicht reicht, nur anderen zuzuhören, sondern wir uns selbst einbringen und gemeinsam für unsere Zukunft arbeiten müssen.

 

11.10.2016 in Ankündigungen von SPD Enzkreis

EINLADUNG ZUM REFORM CAFÉ "GEMEINSAM VERÄNDERN - SOZIALDEMOKRATISCHE IMPULSE FÜR MORGEN"

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

wie bereits angekündigt wollen wir mit Euch im Oktober anstatt einer normalen, herkömmlichen Kreisdelegiertenkonferenz ein mitgliederoffenes World Café unter dem Motto "Gemeinsam verändern - sozialdemokratische Impulse für morgen", durchführen. In dieser innovativen und partizipatorischen Methode möchten wir nach Euren Ideen, Visionen und Wünschen fragen und Euch an der weiteren Ausrichtung des Kreisverbandes teilhaben lassen.

Die Idee des World Café ist es, Menschen miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll es um Gespräche über Fragestellungen gehen, die für die Teilnehmenden wirklich von Bedeutung und Interesse sind. Um den Diskurs zu vertiefen, wechseln die Teilnehmer mehrmals die Tische. Anhand Eurer Rückmeldungen auf der letzten KDK haben wir drei Thementische erarbeitet: (1) "Soziale Gerechtigkeit", (2)"Für was steht die SPD?" und (3) "Wie erreichen wir die Menschen vor Ort (auch im Hinblick auf die Bundestagswahl 2017)?".

Wir laden dazu alle Mitglieder der SPD im Enzkreis recht herzlich zum ersten World Café des Kreisverbandes ein

 

am                        Donnerstag, den 27.10.2016

um                        19:30 Uhr

in die                    Historische Weinbrennerkelter Bilfingen

in                          Hauptstr. 61, 75236 Kämpfelbach

 

Tagesablauf:

19:30 Uhr            Begrüßung, Impulsvortrag

19:45 Uhr            Einführung in das World Café, Verständnisfragen

20:15 Uhr            Erste Runde an Tischen (20 min)

20:35 Uhr            Zweite Runde an Tischen (20 min)

20:55 Uhr            Dritte Runde an Tischen (20 min)

21:15 Uhr            Pause (Gelegenheit zum Imbiss)

21:45 Uhr            Ergebnispräsentation, Diskussion und Ausblick

22:30 Uhr            Schlusswort und Ende der Veranstaltung

 

Für Getränke und einen Imbiss ist durch den Ortsverein Kämpfelbach gesorgt.

Für die bessere Planung bitten wir Euch um Anmeldung bei Paul Renner
unter paulrenner(at)web.de oder 0157/84285517.

 

Wir freuen uns auf Euer zahlreiches Kommen und Teilnahme am World Café und grüßen Euch bis dahin ganz herzlich.

 

Mit Solidarischen Grüßen

 

Nils Nonnenmacher      Kreisvorsitzender        
Sigune Wieland            Stellv. Kreisvorsitzende
Paul Renner                  Stellv. Kreisvorsitzender

 

 

09.09.2016 in Kreisverband von SPD Enzkreis

Die JVA Heimsheim – eine kleine Stadt

 

Ende August trafen sich die Mitglieder des SPD-Kreisvorstandes – darunter auch die Bundestagsabgeordnete unseres Wahlkreises Katja Mast – zu einem so genannten „Vor-Ort-Termin“ zur Besichtigung der Justizvollzugsanstalt in Heimsheim. Bodo Knechtel, Beisitzer im Kreisvorstand hatte diese Besichtigung samt Führung durch den Leiter der JVA Herrn Hubert Fluhr organisiert, zu der neben den Mitgliedern des SPD-Kreisvorstandes auch weitere Genossinnen und Genossen und weitere Freunde eingeladen wurden. Durch die hohen Mauern stellt die JVA ein Areal da, das nicht nur von innen her abgeschottet ist, sondern auch immer von außen her den Eindruck erweckt, nicht transparent genug zu sein. Dieses Vorurteil widerlegte Flur mit seinem interessanten Rundgang für die 25 Teilnehmer. Zunächst wurde eine Zelle von innen besichtigt, welche für die Unterbringung neu ankommender Häftlinge bereits her gerichtet war. Anschließend ging es in die „Gewerbeeinrichtungen der kleinen Stadt JVA“, es wurden Schlosserei, Schreinerei und die Bildungsräume der Einrichtung besichtigt. Hierbei tauchten immer wieder Fragen unter den Führungsteilnehmern auf: Wie es denn sei mit TV-Geräten? Ob die Insassen private Kleidung tragen? Seien Handys ein Problem in der JVA?

Auch die kulturellen Einrichtungen auf dem 6 ha großen Areal kamen beim Rundgang nicht zu kurz: So wurden weiter die Kapelle, die Sporthalle, mehrere Ecken in denen Kunstwerke zu sehen sind und der von den Beschäftigten so genannte „Stadtpark“ begutachtet.

Ein Sonderfall für die JVA Heimsheim stellt die Zentrale der Gefangenensammeltransporte für Baden-Württemberg dar, welche an die eigentliche Vollzugsanstalt angegliedert ist. Hierbei werden mit Bussen Gefangene von Anstalt zu Anstalt oder auch zu externen Terminen (Gerichtsverhandlungen, etc.) transportiert.

Am Ende des informativen Nachmittags stellte Anstaltsleiter Fluhr den Teilnehmern noch einige Zahlen seiner Einrichtung vor: Die JVA in Heimsheim verfügt über 441 Plätze, davon sind 363 mit Insassen im dauerhaften Vollzug belegt und 78 Plätze für Freigänge bereit gehalten. Ein Hafttag kostet 105,87€ pro Person, ein Häftling im Jahr berechnet sich auf 38650€.

 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands

spd.de